Geschafft!

Joshua, Mechatroniker im zweiten Lehrjahr, gibt uns Einblicke in seine Ausbildung …


15.10.2019

Hallo, wie heißt Du?
Ich heiße Joshua Weichert. 

Joshua, in welchem Unternehmensbereich bei Wenker absolvierst Du Deine Ausbildung und in welchem Lehrjahr bist Du?
Ich mache eine Ausbildung als Mechatroniker und bin im zweiten Lehrjahr. Als Mechatroniker arbeite ich die meiste Zeit in der Fertigung und in der Elektro-Werkstatt.

Welcher Aspekt Deiner Ausbildung gefällt Dir am besten?
Die Abwechslung von Elektronik und der Mechanik gefällt mir am besten und dass man auch richtig mitarbeiteten kann und nicht nur danebensteht und schaut. 

Joshua, gibt es etwas, was Du nicht so gerne gelernt hast?
Deutsch in der Schule.

Wie ist die Berufsschule und wie ist der Aufwand in der Schule? Sind die Fächer interessant?
Meine Berufsschule ist im ersten Lehrjahr das Berufskolleg für Technik in Ahaus gewesen, im zweiten Jahr gehe ich nun zu einem Nebenstandort nach Gronau. Der Unterricht in der Berufsschule kann kompliziert sein, ist aber bei Weitem nicht unmöglich.

Die Fächer für Elektrotechnik und Metallverarbeitung stehen im Mittelpunkt des Unterrichts. Man hat auch allgemeine Fächer wie Deutsch, Englisch und Sport und Fächer wie WBL (Wirtschafts- und Betriebslehre), die man wahrscheinlich in vielen anderen Ausbildungsberufen auch hat. Hausaufgaben gibt es als solche nicht, wenn man möchte, kann man Lern- oder Übungsaufgaben mit nach Hause nehmen.

Am interessantesten finde ich es im Elektro-Labor in der Schule. Dort habe ich mit Schaltkreisen experimentiert. Ich kann zum Beispiel prüfen, was passiert, wenn ich verschiedene Widerstände tausche oder den Widerstand erhöhe.

Joshua, was ist Deine liebste Abteilung innerhalb von Wenker?
Die E-Werkstatt.

Was wünscht Du Dir von Deiner Ausbildung?
Das ich noch etwas mehr experimentieren kann. Für den Moment möchte ich gerne noch selbstständiger werden.

Was war Dein schönstes Erlebnis bei Wenker?
Ich durfte ganz selbstständig kleine Projekte übernehmen, vom Maßnehmen über die Materialplanung und die Bearbeitung bis hin zum Zusammensetzten und Schweißen. Das war cool.

Hast Du eine Anregung für Deine Ausbilder?
Ich möchte noch mehr über Pneumatik lernen, um pneumatische Szenarien aus der Schule nachbauen und verändern zu können.

Hast Du schon Ideen und Ziele für Deine Zeit nach der Ausbildung?
Mein Traum ist es so schnell wie es geht, nach Hamburg zu ziehen, um da in einer Werft anzufangen und in Richtung Schiffsbau zu gehen. Eine andere Idee von mir ist es, noch das Abi nachzumachen und zu studieren – ich habe viele Ideen …

Welches Fach würdest gerne Du noch studieren?
Ich überlege, nach der Ausbildung noch ein Studium in Richtung Lehramt anzugehen.

Gibt es noch etwas, was Du noch lernen oder Dir aneignen möchtest?
Pneumatik, Schaltkästen planen und bauen, größere Maschinen in Betrieb nehmen oder reparieren – das würde ich gerne noch lernen.

Joshua, möchtest Du den neuen Azubis noch etwas mit auf den Weg geben?
Die Ausbildung ist etwas komplett anderes, wenn man aus der Schule kommt. Nach dem ganzen Sitzen in der Schule, ist es erstmal eine Umstellung, wenn man den ganzen Tag auf den Beinen ist.

 

Herzllichen Dank für das Gespräch Joshua!